Suchbegriff eingeben und Eingabe drücken

Schalten Sie ein, um Burnout bei Mitarbeitern zu vermeiden

4 Juli 2019 / BGM

Burnout ist kein neues Phänomen, wird aber erst jetzt von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) in der Internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD) anerkannt. (ICD11). Mit dem zunehmenden Bewusstsein für psychische Gesundheit bei der Arbeit und der entsprechenden Akzeptanz wird Burnout von Mitarbeitern endlich als ein schwerwiegendes Gesundheitsproblem erkannt.

Dr. David Batman, beratender Arbeitsmediziner und Mitglied des Virgin Pulse Science Advisory Board, sagt aus Erfahrung, dass Burnout ein großes Problem ist, das verhindert werden kann.

„Vor vielen Jahren habe ich als Assistenzarzt mehr als 120 Stunden pro Woche gearbeitet. Ich schlief sehr unregelmäßig und hatte keine Zeit, Sport zu treiben oder auf eine gesunde Ernährung zu achten. Durch emotional herausfordernde Aufgaben in Notaufnahme und Neugeborenenstation stand ich ständig unter Druck”, erinnert sich Dr Batman.

„Die stete Zunahme von Schlafmangel, Erschöpfung, nachlassendem Selbstvertrauen, einem Gefühl des Scheiterns, fehlendem Selbstwert und Isolation von Kollegen und Freunden führte mich psychologisch in einem Maße an meine Grenzen, wie ich es noch nie zuvor erlebt hatte.

Glücklicherweise war meine verständnisvolle und unterstützende Frau da, um den Niedergang aufzuhalten, und ich bin nie wieder dorthin zurückgekehrt”, sagte Dr. Batman.

Burnout wurde erstmals von dem Psychologen Herbert Freudenberger fachlich anerkannt, der mit diesem Begriff den Zustand ehrenamtlicher Helfer in einer New Yorker Klinik bezeichnete. Er bemerkte, dass viele der Freiwilligen unter „zunehmender emotionaler Erschöpfung, Motivationsverlust und vermindertem Engagement“ litten.1 Er beobachtete, wie neue und enthusiastische Freiwillige, die hochmotiviert waren und etwas bewirken wollten, sich in einem kaputten und bürokratischen Gesundheitssystem verirrten.

Das erste Konzept des Burnouts stieß auf Skepsis, setzte sich aber langsam in den Bereichen Gesundheitswesen, Bildung, soziale Dienste, juristische Dienstleistungen und Strafverfolgung durch. Wahrscheinlich, weil es hier sichtbarer war: Krankenschwestern und Ärzte machen bei anstrengender Arbeit viele Überstunden und treffen ständig Lebensentscheidungen. Lehrer müssen sich mit aufsässigen Schülern auseinandersetzen. Polizisten erleiden Traumta erleiden oder haben das Gefühl, nichts zu bewirken.

Mit der Zeit wurde Burnout bei Mitarbeitern in allen Beschäftigungsbereichen beobachtet. Inzwischen wird das Syndrom von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) offiziell anerkannt.

Die WHO erklärt:

Burnout ist ein Syndrom, das als Folge von chronischem Stress am Arbeitsplatz konzipiert wurde und bisher nicht erfolgreich erkannt und behandelt wurde. Es wird durch drei Größen bestimmt:

 1. Gefühle der Energielosigkeit oder Erschöpfung
 2. erhöhte mentale Distanz von der eigenen Arbeit oder negative Gefühle oder Zynismus im Zusammenhang mit der eigenen Arbeit
 3. verminderte Leistungsfähigkeit.

Durch die Anerkennung und Definition der WHO ist es einfacher, den Unterschied zwischen Stress und Burnout zu erkennen. Menschen, die unter Stress leiden, haben immer noch Motivation und die Dringlichkeit, Dinge zu erledigen oder etwas zu ändern.

Burnout hingegen ist ausschließlich berufsbezogen. Die Betroffenen haben Stress und Verantwortungsgefühl hinter sich gelassen, weil sie glauben, dass ihr Einsatz keinen Unterschied macht und weitere Anstrengungen keine Veränderung bewirken werden. Menschen mit Burnout haben nichts mehr zu geben. Sie erkennen oft nicht, in welchem Zustand sie sind, und oft sind ihre Kollegen zu beschäftigt oder wissen nicht, was sie tun sollen, um den Betroffenen zu helfen.

Untersuchungen von Gallup legen nahe, dass es fünf Faktoren2 gibt, die zum Burnout von Mitarbeitern beitragen:

1. Unfaire Behandlung bei der Arbeit
2. Unüberschaubare Arbeitslast
3. Fehlende Klarheit der Rollen
4. Mangelnde Kommunikation und Unterstützung durch den Manager
5. Unangemessener Zeitdruck

Andere Untersuchungen legen nahe, dass Mitarbeiter, die der Meinung sind, dass ihre Arbeit keinen Zweck erfüllt oder dass sie keine Kontrolle über ihre Funktion haben, ebenfalls einem Burnout ausgesetzt sind, der mit hoher Wahrscheinlichkeit von Zynismus und einer Loslösung begleitet wird.

Die gute Nachricht ist, dass es Lösungen – oder vielmehr Präventionsmethoden – gibt, die Arbeitgeber implementieren können, um ihre Mitarbeiter zu unterstützen:

1. Erkennen Sie die Bedeutung der psychischen Gesundheit für Ihre Mitarbeiter – und dass diese genauso wichtig wie die körperliche Gesundheit ist.
2. Entwickeln Sie ab der C-Suite eine offene Kultur, in der die psychische Gesundheit wichtig ist und die Mitarbeiter befähigt sind, offen über psychische Gesundheit zu sprechen.
3. Führen Sie eine Risikobewertung von Arbeitsbereichen und / oder bestimmten Funktionen und Aufgaben im Hinblick auf potenziell zunehmenden Stress und letztlich mögliches Burnout durch.
4. Informieren Sie die Vorgesetzten über psychische Gesundheit und Burnout und ermutigen Sie sie, Mitarbeiter, die möglicherweise zu Burnout neigen, frühzeitig zu entdecken und an professionelle Hilfsdienste zu verweisen.
5. Implementieren Sie proaktive Programme zum Wohlbefinden der Mitarbeiter, die die Belastbarkeit der Mitarbeiter verbessern, um das Risiko für geistige und körperliche Beeinträchtigungen zu minimieren und sie auf Herausforderungen bei der Arbeit und zu Hause vorzubereiten.
6. Ermutigen Sie die Mitarbeiter, offen zu sein, wenn sie unter Stress zu leiden beginnen und zwar noch bevor dieser in Richtung Burnout abrutscht, und erkennen Sie, wenn es einem Kollegen oder Freund nicht gut zu gehen scheint. Ein einfaches Gespräch mit den Worten „Wie geht es dir?“ zu beginnen, reicht oft aus, um einen Prozess des Bewusstseins und der Hilfe in Gang zu setzen.

Und auf persönlicher Ebene können die Mitarbeiter:

14. für einen guten Schlaf (sowohl Quantität als auch Qualität ist wichtig) sorgen, um das Energieniveau wiederherzustellen und der Psyche die Gelegenheit zur Erholung zu geben. Vermeiden Sie Stimulanzien vor dem Schlafengehen.
15. Essen Sie gut – eine gesunde Ernährung verhindert, dass Sie sich erschöpft oder träge fühlen.
16. Entspannungstechniken – Hobbys, Meditation, Achtsamkeit können das Nachdenken über die Arbeit verhindern.
17. Treiben Sie Sport – um Depressionen vorzubeugen.
18. Soziale Aktivitäten – gemeinsame Gespräche können Perspektiven und unterschiedliche Sichtweisen bieten.
19. Behalten Sie Ihre Bildschirmzeit im Blick – Schalten Sie alle Geräte zwei Stunden vor dem Schlafengehen aus. Vermeiden Sie Social Media und das Surfen im Internet.
20. Entwickeln Sie eine Work-Life-Balance, bei der das „elektronische 24-Stunden-Büro“ Raum für persönliche Zeit lässt. 21. Organisationstools. Eine Prioritätenliste kann das Gefühl der Überforderung aufhalten.

„Leider kann ein Burnout eines Mitarbeiters im schlimmsten Fall zum Selbstmord führen. Wir alle können uns und anderen dabei helfen, durch Einschätzung des Arbeitsplatzrisikos, Achtsamkeit, offene Diskussion sowie durch Anerkennung und Unterstützung unserer Kollegen eine positive Einstellung beizubehalten. Ich hoffe, dieser Blog bringt Sie dazu, anders zu denken und einfache, aber effektive Maßnahmen, wie sie weiter oben beschrieben werden, zu ergreifen. Das Leben ist kostbar.“

Dr. David Batman, Berater für Arbeitsmedizin und Mitglied des VP Science Advisory Board

Teilen Sie diesen Artikel gerne mit Ihren Vorgesetzten und Mitarbeitern. Wenn Ihr Unternehmen eine Kultur aufbauen möchte, die Stress minimiert und hilft, eine leistungsfähige Belegschaft aufzubauen, dann lesen Sie unbedingt unser Stress E-book: Zufrieden statt hektisch.

  1. Burnout: A Short Socio-Cultural History
  2. Employee burnout, part 1: The 5 main causes

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.