Suchbegriff eingeben und Eingabe drücken

Offener Brief an die Mitarbeiter zum Tag der geistigen Gesundheit

8 Oktober 2017 / Bewährte Methoden für das Wohlergehen von Mitarbeitern

Am 10. Oktober ist Tag der geistigen Gesundheit, ein Datum, das insbesondere für Führungskräfte in Unternehmen von Bedeutung ist.

80 Prozent der Arbeitnehmer fühlen sich an ihrem Arbeitsplatz gestresst und überlastet. Nach Erkenntnissen des American Institute of Stress verursacht Stress am Arbeitsplatz Kosten von bis zu 300 Milliarden USD in Form von Produktivitätsverlusten, und das allein in den USA.

Um das Bewusstsein für die geistige Gesundheit an diesem Tag (und darüber hinaus) zu schärfen, hat Dr. David Batman – Mitglied des wissenschaftlichen Beirats am Virgin Pulse Institute; sowie amtlich zugelassener Berater für Arbeitsmedizin mit Erfahrung im Bereich der geistigen Gesundheit am Arbeitsplatz – eine Botschaft an alle Mitarbeiter …

„Schon seit 30 Jahren bin ich als Fachberater für Arbeitsmedizin tätig. Als solcher arbeite ich auch im wissenschaftlichen Beirat Virgin Pulse.

In meinen Konsultationen mit Mitarbeitern und Kollegen habe ich niemals ein so konstant hohes Stressniveau gesehen. Die Leute machen sich außerdem viele Sorgen über wirtschaftliche und politische Veränderungen und die damit einhergehenden Auswirkungen für die Zukunft.“

Wir alle spüren, dass sich die Welt um uns herum sehr schnell verändert und dass unsere Arbeitsplätze und Systeme, von denen wir dachten, dass sie zumindest unsere berufliche Zeit überstehen würden, auch nicht mehr funktionieren.“

„Ein Gefühl der Unsicherheit und des Kontrollverlustes ist eine weit verbreitete Ursache für Stress am Arbeitsplatz. Wenn man sich machtlos fühlt, ist man viel anfälliger für Gefühle der Hilf- und Hoffnungslosigkeit, welche häufig mit Zuständen der inneren Unruhe und Depression einhergehen.“

„Als Arbeitgeber muss es unsere Aufgabe sein, eine möglichste offene und transparente Kommunikation zu pflegen. Dadurch reduzieren wir die Anzahl der Dinge, die unsicher sind. Wenn wir uns auf die bekannten Dinge konzentrieren, können wir damit den Stress reduzieren, auch wenn wir Unsicherheiten niemals komplett ausräumen können.“

„Die Förderung der Belastbarkeit der Mitarbeiter bietet sich als Ausweg geradezu an. Immer mehr Arbeitgeber sind der Ansicht, dass die Förderung der Belastbarkeit ihrer Mitarbeiter die Lösung für dieses Problem bietet. Die im Vereinigten Königreich durchgeführte Studie ‚What is a Good Day at Work‘ (dt. Was macht einen guten Arbeitstag aus?) kam zu dem Ergebnis, dass besorgniserregende 27 Prozent der Mitarbeiter sagten, dass ihre Arbeit ein Gefühl der Niedergeschlagenheit in ihnen hervorruft, und 10 Prozent hatten noch nie einen „guten Arbeitstag“. Diese Statistiken machen deutlich, dass es nicht nur damit getan ist, die Mitarbeiter einfach nur belastbarer zu machen.“ 

„Die Schaffung einer positiven Arbeitsplatzkultur, bei der sowohl die körperliche als auch die geistige Gesundheit gefördert werden, kann einen zuverlässigen Rettungsanker in diesen Zeiten der ständigen und unsicheren Veränderungen darstellen. Wenn sich die Mitarbeiter unterstützt und verstanden fühlen, wenn sie sehen, dass der Arbeitgeber wirklich bemüht ist, dass sie sich am Arbeitsplatz wohlfühlen, dann werden die Mitarbeiter ganz automatisch belastbarer und flexibler. Bei diesen Voraussetzungen werden sie beste Leistungen erbringen und viel positiver auf Veränderungen reagieren können, trotz der ganzen Unsicherheiten. Und das will doch wirklich jeder Arbeitgeber – Mitarbeiter, die motiviert und bereit sind, neue Fähigkeiten zu erlernen, die offen für neue Ideen sind, die bereit sind, Herausforderungen anzunehmen, und gute Leistungen erbringen und damit  zum Unternehmenserfolg beitragen, trotz der ständigen Veränderungen.“

Einen umfassenden Stress-Aktionsplan finden Sie in unserem Whitepaper, das Sie hier herunterladen können: Stress – die versteckte Bedrohung am Arbeitsplatz: Wie man Stress erkennt und reduziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.